Bericht zur 33. Jahreskonferenz der IGD

Home / Nachrichten / Aktuelles / Bericht zur 33. Jahreskonferenz der IGD

Bericht zur 33. Jahreskonferenz der IGD

Unter dem Motto: „ Islamische Spiritualität – Bereicherung fürs Leben“, fand bei sonnigem Wetter am 15.Juni die 33. Jahreskonferenz der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland (IGD) statt. In der Bonner Stadthalle versammelten sich ca. 800 Muslime um mit den Referenten zu diskutieren, alte Freunde wiederzusehen, als auch neue Bekanntschaften zu schließen.
Das vielfältige Programm bot Unterhaltung, genauso wie Diskussionen und inspirierende Vorträge. Die Referenten, welche mehrheitlich aus unterschiedlichen europäischen Ländern angereist waren, boten unterschiedliche Perspektiven auf das Leben der Muslime in Europa mit besonderem Schwerpunkt auf die Bereicherung des Zusammenlebens in der Gesellschaft durch Glaube und Spiritualität.

Die Veranstaltung öffnete mit der Rezitation des Quran, gefolgt von den Grußreden. Samir Falah, der Vorsitzende der IGD, hieß die Teilnehmer herzlich willkommen und rief sie dazu auf, sich tiefgehender mit ihrer Religion zu beschäftigen. Er sagte: „aus unserem Islamverständnis heraus gibt es eine enge Verbindung zwischen dem Glauben und der Spiritualität des Einzelnen sowie seiner stetigen Anstrengung und Motivation in diesem Leben und für das Leben Gutes zu tun und anderen bzw. allen Menschen zu helfen“. Auch wies er auf die Initiative der IGD hin, Spenden für die Hochwassergeschädigten zu sammeln und forderte die Muslime auf, sich bei den Bundestagswahlen einzubringen und ihre Stimme abzugeben. Ihm folgte Dr. Khaled Hanafi für den Rat der Imame und Gelehrten in Deutschland, der in seiner Rede die Muslime in Deutschland zur Neueröffnung des Europäischen Instituts für HumanWissenschaften in Deutschland (EIHW) beglückwünschte. An dem privaten Institut in Frankfurt können ab September 2013 Imame und Gelehrte in ihrer Wahlheimat Deutschland ausgebildet werden. Auch soll der Dialog und wissenschaftliche Austausch mit allen anderen Hochschulinstituten in Deutschland helfen, nachhaltig begründete islamische Positionen zu entwickeln. Ayman Mazyek, Sprecher des Koordinationsrats der Muslime und Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland sprach in seiner Grußrede die Wichtigkeit der islamischen Spiritualität in der Zeit vor Ramadan an. Sie sei der Sprit, den die Muslime bräuchten, um sich der religionsfeindlichen Umgebung zu erwehren und Kraft für eine ausgeglichene Persönlichkeit aufzutanken. Des Weiteren ergänzte er „Muslime haben ein berechtigtes Interesse, Extremismus jeder Couleur zu bekämpfen und sollten als Kooperationspartner mit ins Boot geholt werden“.

In der folgenden Podiumsdiskussion mit dem Titel: „Muslime vor der Wahl“, diskutierten Christine Buchholz von der LINKEN, Bijan Djir-Sarai von der FDP und Khallad Swaid, stellvertretender Vorsitzender der IGD. In dem lebhaften Austausch wurde der Verfassungsschutz heftig für seine häufig wenig substantielle Arbeit und ineffiziente Struktur und Arbeitsweise kritisiert. Außerdem wären bis jetzt keine wirklichen Konsequenzen aus dem NSU Skandal gezogen worden, schließlich habe der Verfassungsschutz die Verantwortung, die gesamte Bevölkerung zu schützen. Auch der Umstand, dass antimuslimischer Rassismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei, wurde von den Teilnehmern kontrovers diskutiert. Einig waren sich jedoch alle Podiumsteilnehmer, dass freie Meinungsäußerung zu schützen sei und Hassprediger, welchen Hintergrund sie auch immer haben mögen, klar als solche zu bezeichnen wären. Herr Swaid, rief in seinem Schlusswort die Muslime dazu auf, aus ihrem Kokon herauszukommen, noch mehr den Austausch mit ihren Mitbürgern zu suchen, sich konstruktiv mit den Problemen der Menschen auseinanderzusetzen und mit allen gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Gleichzeitig müsse von der Politik erwartet werden, viel mehr Interesse zur Lebenswirklichkeit der Muslime zu entwickeln, um ihre Probleme zu verstehen und besser darauf eingehen zu können.

Ferid Heider, der Berliner Imam, sprach über die Rolle der islamischen Spiritualität in der Gesellschaft. Dr. Annas Altikriti zog die Verbindung zu sozialen Frieden, während Scheich Wanis Al-Mabrouk einen Rückblick in die muslimische Geschichte in Europa bot. Dr. Salem El-Scheichi referierte zur religiösen Ebene von Spiritualität und Glauben.

Den Teilnehmern wurden die außerordentlich guten Ergebnisse der Kampagne „Auf gute Nachbarschaft“ vorgestellt und auch die Gewinner des Ramadan Quran Wettbewerbs nahmen ihre Geschenke entgegen. Für Unterhaltung sorgte die Commedygruppe Uma Lamo mit einer Stand-Up Performance. Islamic Relief hatte als Hauptsponsor die Gelegenheit, seine Projekte vorzustellen und Spenden für Lebensmittelpakete für syrische Flüchtlinge in dem kriegsgebeutelten Land zu sammeln.
Der Künstler Yahya Hawwa, auch Sänger der syrischen Revolution genannt, verband den Ernst der Lage mit einer musikalischen Vorstellung, die die Motivation der Anwesenden zum Durchhalten steigern sollte.

Auch die Jugend kam an diesem Tag nicht zu kurz. Neben ihren Hauptvorträgen stellten sich einige Referenten zur Verfügung, ihre Gedanken und Ideen auch den jüngeren Teilnehmern vorzustellen, so dass für jeden etwas dabei war. Dank Kinderbetreuung und kulinarischem Angebot waren alle versorgt und konnten das Programm in Ruhe genießen. Der Basar war über die gesamte Zeit gut besucht; die Teilnehmer hatten von Büchern über Kleidung und Schals bis hin zu gelatinefreien Jelly Beans reichlich Auswahl. Doch nicht nur Materielles wurde von der Veranstaltung mitgenommen; reichlich Inspiration und Gedankenanstöße für die Zukunft blieben, als der Tag vorüber war.

Zu den Ehrengästen der Jahreskonferenz gehörte auch Bernhard von Grünberg (Landtagsabgeordneter der SPD) der sich durch sein Kommen mit der IGD solidarisierte und damit gegen eine Politik der Ausgrenzung Stellung bezog.

Recent Posts

Start typing and press Enter to search